Die Pflegegewerkschaft
 
#VonPflegendenfuerPflegende

Aktuell


Zurück zur Übersicht

09.06.2020

Konjunkturpaket enttäuscht die Pflegenden

BOCHUM. Die Pflegegewerkschaft BochumerBund kritisiert, dass die Bundesregierung mit dem Konjunkturpaket keinerlei Akzente für die Pflege gesetzt hat. Aus Sicht der Gewerkschaft hat die Regierung damit eine Chance vertan, nach vielen leeren Versprechungen und noch mehr warmen Worten der notleidenden Pflege in Deutschland Perspektiven zu eröffnen. Der BochumerBund bewertet daher die für den Berufsstand enttäuschenden Regierungsbeschlüsse nicht nur als Ignoranz gegenüber einer entscheidenden gesellschaftlichen Herausforderung, sondern auch als Ausdruck mangelnder Wertschätzung gegenüber der größten Berufsgruppe im Gesundheitswesen.
Unter Verweis auf die herausragenden Leistungen der Pflegenden im Zuge der Corona-Pandemie unter oft katastrophalen Arbeitsbedingungen bei miserabler Bezahlung fordert der BochumerBund ein “Sofortprogramm Pflege”. Dieses sollte ergänzend zu den Steuerzuschüssen für die Pflegeversicherung systematisch die Defizite in der pflegerischen Versorgung angehen und beheben.
“Mit der sogenannten ,Sozialgarantie 2021’ will die Regierung darüber hinwegtäuschen, dass die Pflege in den Überlegungen der Koalition keinerlei Rolle gespielt hat”, so der Vorstandsvorsitzende Benjamin Jäger vom Bochumer Bund. Pflegende, Pflegebedürftige und Angehörige müssten weiterhin unter der chronischen Unterfinanzierung des Gesundheitssystems leiden. Für Jäger ist es bezeichnend, dass die Regierung die Steuerzuschüsse in die Pflegeversicherung vor allem mit konstanten Beiträgen zu den Sozialversicherungen in Verbindung bringe. “Wenn Frau Merkel in der ARD-Sendung ,Farbe bekennen’ sagt: ,Die Pflege wird so weitergeführt’, dann begreifen wir das eher als Drohung”, so Jäger.



Zurück zur Übersicht